Hier  findet ihr weitere Bilder zur Vereinsmeisterschaft 2016!

Nach der Pflicht folgt die Kür 

23.07.2016, Sommerfest 

Eines schönen Tages, man glaubte es kaum, machte sich eine verloren geglaubte Freundin am Himmel breit: Unsere geliebte Sonne. Schnell wurde die Gelegenheit ergriffen und unser zweites Sommerfest ausgerufen, noch bevor Tief "Renate" wieder zuschlagen konnte.

 

Glücklicherweise hielt der Wetterbericht Wort und so sorgten insgesamt 22 Talente und 3 Gäste bei strahlendem Sonnenschein für einen gelungenen Rahmen. Wie schon im Vorjahr wieder mit an Bord: Unser 1-Sterne-Koch am Grill, eine Tischtennisplatte und viele Schachbretter, die zu allerlei Spielchen einluden.   

 

Als sich unsere Freundin allmählich in den Feierabend verabschieden wollte, wurden die Sieger unserer ersten Vereinsmeisterschaft geehrt:

 

Als erster Teilnehmer wurde unser U20-Talent Tobias Völk auf die "Bühne" gerufen, um sich seinen verdienten Geldpreis abzuholen. In der DWZ-Kategorie < 1400 verwies er alle Konkurrenten auf die Plätze und sicherte sich mit knappem Vorsprung in der Feinwertung die Auszeichnung. Mit seinen inzwischen 1564 DWZ hätte er sich allerdings auch in der nächsthöheren Kategorie den Preis geschnappt - in diesem Sinne: Weiter so! ;-)  

Apropos nächsthöhere Kategorie: An dieser Stelle sollte eigentlich unser Gastspieler vom SC Bechhofen geehrt werden, doch leider konnte Nico Meyer nicht kommen - ihm wurde im Geiste gratuliert und der Umschlag nachträglich überreicht. :-) 

 

Kommen wir nun zu den Podiumsplatzierungen: Nach ihrem heftigen Gefecht in der letzten Runde hatten sich die beiden kurzzeitigen Kontrahenten wieder lieb und gratulierten sich gegenseitig zu den Plätzen 2 und 3: Dennis Adelhütte und Philipp Junk. Durch seinen Sieg kletterte Philipp im letzten Moment noch auf das Treppchen und entriss unserem Spielleiter den schon sicher geglaubten Vereinsmeistertitel.

 

 

Diesen sicherte sich bekanntlich Martin Killmann: Durch ein Remis gegen den Zweitgesetzten Thomas Roß entschied er den spannenden Schlussspurt für sich - obwohl er bereits in der 3. Runde durch die Niederlage gegen Dennis zurückgeworfen wurde und bis zum bitteren Ende um den Anschluss kämpfen musste.
 

Spätestens mit seinem Sieg in der Vorschlussrunde gegen den Mitfavoriten Sebastian Kraus meldete er sich jedoch wieder im Titelrennen zurück. Zur Belohnung für diese Aufholjagd gab es nicht nur einen Umschlag, sondern auch einen edlen Tropfen und unseren schicken Wanderpokal. 

 

Damit war der letzte Vorhang gefallen - wir bedanken uns nochmals bei allen Spielern und hoffen auch bei der nächsten Ausgabe auf eine rege Teilnahme. Over and out - vorerst. ;-)  

 

DWZ-Auswertung online

24.06.2016

 

Eine Woche ist seit dem letzten Gefecht vergangen, die DWZ-Auswertung ist nun online. Die Siegerehrung findet am 09.07. im Rahmen unseres Sommerfestes statt - Bilder folgen. 

Martin Killmann ist Vereinsmeister 2016!

18.06.2016

 

Es ist vollbracht: Mit dem letzten Atemzug sichert sich Martin Killmann nach umkämpften Duellen an den Spitzenbrettern den Vereinsmeistertitel! Damit schnappt er sich nicht nur die begehrte Vereinskrone, sondern geht auch als erster Vereinsmeister (5,5/7) in die noch junge Geschichte unseres Vereins ein.
Herzlichen Glückwunsch!  

 

Bei seinem Remis gegen den Zweitgesetzten Thomas Roß profitierte er von der gleichzeitigen Niederlage des bisherigen Führenden Dennis Adelhütte. "Hüttchen" rutschte dadurch im letzten Moment doch noch auf den zweiten Platz
ab (5/7), obwohl er das Feld in den vorherigen 6 Runden stets angeführt hat.

 

Philipp Junk, der die Rolle des Spielverderbers einnahm, ergatterte durch seinen vierten Sieg den letzten verbliebenen Podiumsplatz und wurde dank der etwas schlechteren Feinwertung Dritter (5/7). 



 

Mit 4,5 Punkten knapp am Treppchen vorbeigerauscht ist Dr. Reinmar Killmann auf dem vierten Platz, knapp dahinter - und damit beste "Gästin" - Kristin Braun vom SC Forchheim auf dem fünften Rang (ebenfalls 4,5 Punkte).

 



Bester Jugendlicher wurde durch seinen etwas überraschenden Schlussrundensieg Tobias Völk. Die Folge: Ein beachtlicher sechster Platz mit nicht weniger beachtlichen vier Punkten! Doch damit nicht genug: In der Ratinggruppe < 1400 DWZ (Stand 22.01.2016) ließ er alle Konkurrenten hinter sich.

 

Erfolgreichster Spieler in der Kategorie 1700-1400 DWZ wurde unser zweitbester Gast Nico Meyer vom SC Bechhofen - mit 3,5 Punkten reiht er sich auf dem
9. Rang ein.

 

Zu guter Letzt möchten wir auch unsere fleißigsten DWZ-Sammler würdigen: Die Jugendlichen Marcel Popp (+144) und David Zeise (+53) erzielten jeweils drei Punkte, Alexander Franz (+70) konnte sogar noch einen Punkt mehr abstauben und wurde Siebter.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei allen Teilnehmern für das spannende Turnier bedanken!

Die Fortschrittstabelle nach der 7. Runde sowie eine inoffizielle DWZ-Auswertung findet Ihr hier 
(jeweils mit den aktuellen DWZ-Zahlen):   

7. Runde

17.06.2016

 

Schlussakkord: Mit zwei punktgleichen Spielern an der Tabellenspitze beschließen wir am heutigen Freitagabend unsere erste Vereinsmeisterschaft. Dennis Adelhütte und Martin Killmann (jeweils 5/6) spielen im Fernduell die Vereinskrone aus, einzig Philipp Junk (4/6) könnte im direkten Duell mit Dennis den beiden noch dazwischen grätschen. 

 

Auch an den übrigen Brettern erwarten uns noch durchaus interessante Duelle. Es wird sich zeigen, ob die Remisquote wieder etwas abnimmt und der Siegeswille den ein oder anderen Spieler doch wieder erfasst. ;-) 

 

Da die heutige Runde nicht nachgeholt werden kann, überschreiten wir "nur" mit den 18 anwesenden Spielern die Ziellinie. 

 

See you later! 

6. Runde

17.06.2016

 

Leider geht die 6. Runde mit drei kampflosen Partien zu Ende: Während eines der beiden Spitzenduelle (Jan gegen Dennis) der Grippewelle zum Opfer fiel, ließen sich die verschiedenen Terminwünsche der beiden anderen Partien nicht vereinen. 

 

Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Sebastian Kraus und Martin Killmann hielt den Erwartungen eindeutig Stand: Nachdem Seba lange Zeit wie der sichere Sieger aussah und einen Mehrbauern hatte, schlug Martin noch einmal am Damenflügel zurück und eroberte nicht nur den Bauern zurück, sondern auch die Stellungsvorteile. Im folgenden Schlagabtausch behielt Martin den Überblick und zog wieder mit Dennis an der Tabellenspitze gleich. Die Entscheidung fällt also erst mit dem Schlusspfiff in Runde 7!

 

Zudem endeten fünf Partien mit einer Punkteteilung: Während Nico Meyer und Dr. Reinmar Killmann sich am Hauptspieltag auf ein Remis in ausgeglichener Stellung einigten, fehlte dem ein oder anderen Teilnehmer scheinbar das Feuer und so gehen Partien schon mal in knapp 20 Zügen über die Bühne. Vor allem unser "Chefchen" Peter Lingl hätte gegen die haushohe Favoritin Kristin Braun durchaus auf Sieg spielen können, gab sich aber ebenso mit einem halben Punkt zufrieden. 

 

In der Schlussrunde hoffen wir wieder auf mehr Kampfgeist und spannende Partien, für einen würdigen Abschluss unserer Vereinsmeisterschaft. 

 

Tabelle und Ergebnisse der 6. Runde:

20.05.2016

 

Endspurt: Die Vorschlussrunde steht auf dem Programm und wir biegen mit zwei punktgleichen Spielern (jeweils 4/5) auf der Zielgeraden ein. Dazu gesellen sich insgesamt drei Talente mit 3,5 Punkten, von denen allerdings nur zwei in der 6. Runde antreten können (Thomas und Sandra Roß müssen leider erneut passen).

 

Wer am Ende das Rennen macht ist somit noch völlig unklar, es bleibt weiterhin spannend...

5. Runde

Ergebnisse und Tabelle:

29.04.2016

 

Fortsetzung folgt - das 5. Kapitel unserer Vereinsmeisterschaft wird geschrieben. Sandra und Thomas Roß wurden auf eigenen Wunsch bei der Auslosung nicht berücksichtigt, es kommt daher "nur" zu den folgenden zwölf Paarungen:

4. Runde

10.04.2016

 

Leider fanden nur 5 der 13 Partien an ihrem regulären Termin statt. In der Hoffnung, dass alle Partien bis einschließlich dem 28.04. nachgeholt werden, folgt eine Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse der vierten Runde:

 

Kristin Braun - Günter Bressler: 1800 vs. DWZ-los; das Ergebnis schien von vornherein klar. Jedoch leistete Günter erfolgreichen Widerstand und schaffte es sehr schnell, sehr viel abzutauschen. Zwar war das entstehende Endspiel einen Zacken besser für Kristin, Günter hätte mit umsichtiger Verteidigung aber durchaus ein Remis rausholen können. Leider stellte er einen Springer ein, womit die Partie gelaufen war.

 

Tobias Völk - Nico Meyer: In einem Vierspringerspiel konnte Tobi das Läuferpaar sein Eigen nennen. Er benutzte es jedoch mehr zum Verteidigen als zum Angreifen. Als Nico mit seiner Dame den Damenflügel stürmte, zeigte sich, dass Tobis Figuren nicht sehr gut koordiniert waren und er verlor eine Figur - mit dieser auch die Partie.

 

Peter Lingl - Jacob Szkaradzinski: In der dritten Partie mit einem Gastspieler rettete unser Chefchen die Ehre der Talente und griff von Beginn an beherzt an. Jacob vernachlässigte zunächst den wunden Punkt f7 und verlor einen Bauern. Peter hinderte dies nicht an weiteren Angriffen und nach einigen Drohungen brach Jacobs Stellung in sich zusammen, mit zwei Minustürmen war die folgende Aufgabe auch verständlich.

 

Jan Petermann - Philipp Junk: Beim Aufeinandertreffen unserer im Moment sehr erfolgreichen Talente war ein heißer Kampf vorprogrammiert. In einem geschlossenen Sizilianer wurde den hiesigen Fans und Zuschauern auch nicht zu viel versprochen. Aus dem Nichts griff Philipp auf einmal am Damenflügel an - und das erfolgreich, Jans Stellung wackelte nicht nur ein bisschen.

 

Als er entscheidend Material mit einer vielversprechenden Stellung gewinnen konnte, entschied sich Philipp für ein vierfaches Läuferendspiel, bei dem er einen Mehrbauern sein Eigen nennen konnte. Die Experten müssen nun entscheiden, ob dies zu gewinnen war - nach ein paar Gewinnversuchen einigte man sich schließlich auf ein Remis.

 

Sandra Roß - Dennis Adelhütte: Dennis hielt sich mit Siegen über Tobi, Nico und Martin Killmann bislang völlig schadlos und wollte mit 4/4 seinen Vorsprung nicht einbüßen. "Mrs. Manövrieren" Sandra hatte da allerdings etwas dagegen und Dennis traf mit der russischen Verteidigung vielleicht nicht die cleverste Entscheidung - schnell tauschten sich alle möglichen Figuren ab und Sandra konnte ihrem liebsten Hobby nachgehen.

 

Dennis auf der anderen Seite überschätzte seine Stellung und übersah einen Weg, wie Sandra aktiv spielen konnte und gleichzeitig die schwarzen Figuren zurückdrängen konnte. Und auf einmal hatte er Glück, dass Sandra nicht per Grundreihenmotiv einen Bauern schlug. Als beide in Zeitnot kamen, erwies sich das weiße Läuferpaar als zu stark und Sandra gewann doch noch einen Bauern. Das entstehende Läufer+4B vs. Springer+3B Endspiel war mit Sicherheit nicht besser für Dennis. Mehr durch die zweite Zeitnot seiner Gegnerin schaffte er es, das Endspiel noch zu halten und die Partie ging remis aus.

 

Damit hat kein Spieler mehr 100% auf seinem Konto - das Turnier ist nach wie vor eine knappe und spannende Angelegenheit!

01.04.2016

 

Teil 3 unserer Vereinsmeisterschaft geht (leider) mit drei kampflosen Partien zu Ende - ein ähnliches Bild lässt sich hoffentlich in den folgenden 13 Partien vermeiden:    

3. Runde

27.02.2016

Von Runde zu Runde nimmt die Spannung der Partien zu. Wenn nun auch noch mehr Talente ans Brett gefunden hätten, wäre es auch quantitativ gesehen ein starker Abend geworden - so musste man sich mit der Qualität begnügen, aber das passt ja auch... :-)

 

Zuerst fertig waren Victor Scholz und Fabian Sammer. In einem Italiener spielte Victor als Schwarzer f7-f5-f4 und Df6. Fabian konnte daraufhin mit seinem Springer auf d5 eindringen und das Zentrum besetzen. In einem Knäuel aus entstehenden Fesselungen konnte sich das junge Talent nicht verteidigen und Fabian holte sich seinen ersten Sieg.

 

Nach dem Überraschungssieg von Jan Petermann gegen Sebastian Kraus in der zweiten Runde wurde nun Thomas Roß gegen Jan hochgelost. Thomas wählte mit Sf3, Sc3 und Lb5 einen Aufbau, welcher einem Spanier sehr ähnlich ist. Jan war in der Theorie nicht sattelfest und ließ sich eine Idee zu viel fesseln.

 

Die Chance, sich zu befreien, verpasste er - wenig später landete sein König auf d7, während der weiße König per lange Rochade in Sicherheit war. Dem entstehenden Druck und der Deplatzierung seiner eigenen Figuren konnte Jan nicht Stand halten und Thomas siegte.

 

David Zeise und unser Erlanger Gast Andreas Rupp lieferten sich ein "Hauen und Stechen", wild schwankten die Waagschalen. In einem beidseitig ungewöhnlich behandelten Sizilianer ließ sich, nachdem David seinen Königsflügel aufriss, Andi dazu hinreißen, seinen eigenen aufzureißen. Keine gute Idee - David hätte zum großen Gegenschlag ausholen können, was er nicht tat. Danach war es eigentlich nur noch Formsache für Andi - einziger Schönheitsfehler: Andi hätte hübsch die Dame gewinnen können.

 

Kurz nach dem Ende dieser Partie waren Dennis Adelhütte und Martin Killmann anBrett 1 fertig. In einem Tarrasch-Franzosen wählte Martin eine eher seltener auftretende Verteidigung (1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sd2 Sf6 4. e5 Sfd7 5.Ld3 b6!?) und Dennis investierte sehr viel Zeit in die folgenden drei Züge. Es entwickelte sich ein zweischneidiges Spiel: Martin griff am Damenflügel an, Dennis am Königsflügel.

 

Dabei war der Anziehende schneller und Martin musste seine gesamten Figuren zur Verteidigung zurückpfeifen. In einem Bunker musste Martin zwei Figuren für Turm und Bauer geben und nicht viel später brach nach einem Bauerneinsteller die Stellung in sich zusammen (erst recht, nachdem im 41. Zug noch eine Qualität fiel).

 

Dr. Reinmar Killmann und Michael Effenberg lieferten sich ebenfalls eine scharfe Partie, wobei Reinmar von Anfang an am Drücker war. In einem Spanier versuchte Micha etwas überambitioniert trotz eigenem unrochierten König anzugreifen und riss seinen Königsflügel auf. Dies bestrafte Reinmar praktisch sofort und schnürte seinen Gegner regelrecht ein. Folgerichtig gewann er erst eine Qualität und dann die Partie. Das Matt mittendrin wäre natürlich auch nett gewesen, aber solche Kleinigkeiten braucht ja kein Mensch. ;-)

 

Zu guter Letzt fertig wurden Wundertüte Paul Kästlen und Sandra Roß. Obwohl Sandra schneller spielte als Dennis, geriet sie in Zeitnot. Vorher bewegte sich die Stellung die ganze Zeit um den Ausgleich. Paul konnte sich sogar einen Freibauern verschaffen; dies änderte aber nichts daran, dass Sandra Sandra bleibt und nach einigem Manövrieren praktisch aus dem Nichts einen Angriff mit Dame und Turm gegen den gegnerischen König entfesseln konnte, der Paul eine Figur und somit die Partie kostete.

 

Soviel zur 3. Runde - 7 Partien müssen noch nachgespielt werden. Dennis hat als einziger Teilnehmer eine weiße Weste, entschieden ist aber natürlich noch lange nichts.

26.02.2016

 

Die Paarungen der 3. Runde sind raus - wir gehen wieder mit der gesamten Truppenstärke an den Start. 

 

Bereits am heutigen Tag kommt es zu einem möglicherweise wegweisenden Duell um die Vereinskrone, wenn die Nummer 1 der Setzliste gegen die Nummer 3 antritt. Aber auch die anderen Partien versprechen Spannung... 

 

See you later! :-) 

2. Runde

23.02.2016

 

Die restlichen Ergebnismeldungen der 2. Runde trudelten am Wochenende bei uns ein. Überraschungen blieben hierbei aus: Erfahrung schlägt Jugend - so lautete das Motto in drei von vier Partien; das Familienduell Roß vs. Roß endete schiedlich, friedlich mit einem Remis.

 

Die Auslosung nehmen wir in der Nacht von Donnerstag auf Freitag vor, bis dahin könnt Ihr euch noch für die kommende Runde bei der Turnierleitung abmelden.

 

Wir sehen uns am Freitag! :-)  

06.02.2016

 

Am gestrigen Spieltag wurden die ersten acht Partien der 2. Runde ausgetragen, die Zuschauer bekamen dabei einiges geboten - ein kurzer Überblick: 

 

Martin Killmann - Philipp Junk: Durch ein Figurenopfer im Anschluss an eine einstudierte und beiden bestens bekannte Variante, ergriff Martin die Initiative und konnte diese nach langem Kampf in einen vollen (und spektakulären) Punkt ummünzen. 

 

Dennis Adelhütte - Nico Meyer: Dennis erspielte sich im Mittelspiel einen Mehrbauern und konnte diesen schließlich in einem Endspiel mit T+B vs. T und den bekannten Motiven verwerten. Er machte es sich dabei zwar schwerer als unbedingt notwendig - trotzdem behielt er in der Partie gegen den Bechhofer Gastspieler souverän die Oberhand.   

 

Jan Petermann - Sebastian Kraus: Als klarer Außenseiter ging Jan in dieses Spiel, zeigte aber schnell, dass mit ihm zu rechnen ist und gestaltete die Partie lange ausgeglichen. Durch einige starke Vorausberechnungen konnte er in einem Endspiel mit jeweils D+T+T den schwarzen König in die Enge treiben und zwang Seba schließlich zur Aufgabe. Die erste größere Überraschung des Turniers!

 

Alexander Franz - Dr. Reinmar Killmann: Alex galt in diesem Duell als Underdog, doch auch er wehrte sich erfolgreich gegen den übermächtig scheinenden Gegner. Mit einer Mehrqualität spielte er lange auf Gewinn und lehnte folgerichtig ein Remisgebot ab. Durch einen Trick im Endspiel schien die Partie komplett zu kippen und einer von Reinmars Bauern die Ziellinie zu erreichen, doch Alex erwiderte dies mit einem Dauerschach. Remis.  

 

Florian Heigwer - Paul Kästlen: Die Partie, die am schnellsten beendet war, obwohl sie knapp 40 Züge andauerte - Flo opferte früh etwas übermütig eine Figur und musste dieser lange hinterherlaufen, hatte zwischenzeitlich aber plötzlich die Möglichkeit, ein Dauerschach zu geben. Diese nutzte er jedoch nicht und musste sich deshalb unserem Vize-'Chefchen' nach gut 1,5 Stunden ergeben. 

 

Jörg Brinkmann - Andreas Rupp: In einer zunächst ausgeglichenen Partie mussten sich die Figuren unseres Erlanger Gastes plötzlich in Richtung der eigenen Grundreihe zurückziehen, die Stellung wirkte sehr angenehm für Jörg. Durch ein hübsches Manöver erbeutete Andreas allerdings eine Figur und gewann im Anschluss souverän.

 

Marcel Popp - Tobias Völk: Mit einem Bauernopfer in der Eröffnung überraschte Marcel in diesem U18-Talente-Duell seinen klar favorisierten Teamkameraden; Tobi hatte in der Folge unter anderem große Probleme mit seinem gefesselten f6-Springer. Die Stellung war kompliziert, Marcel hatte aber den Gewinnzug auf dem Radar - entschied sich jedoch dagegen. Kurz darauf berechnete er eine schöne Variante, übersah dabei allerdings einen kleinen aber feinen Trick: Abzugsschach, Damenverlust, Favoritensieg.

 

David Zeise - Günter Bressler: Letzte Woche noch nebeneinander im letzten Mannschaftskampf der Saison, dieses Mal Gegner - ein Favorit war hierbei nicht auszumachen. Günter erspielte sich bis ins Mittelspiel leichte Vorteile, David musste erstmal seine Figuren koordinieren. Das gelang ihm nur unzureichend und Günter hätte durch eine Kombination eine Leichtfigur gewinnen können. Er nutzte diese Chance nicht und David konnte die Stellung ausgleichen, ehe er das Match mit einem sehenswerten Matt für sich entscheiden konnte.

 

Fazit: Nach spannenden acht von zwölf Partien verzeichnen wir in dieser Runde bisher durchaus überraschende Punktverluste zweier Favoriten. So soll es aber auch sein und das macht den Reiz eines solchen Wettbewerbs aus...

 

Alle Akteure, die noch nicht im Einsatz waren, können dies innerhalb der nächsten drei Wochen - bis 25.02. - nachholen. Unser Vereinsheim steht hierfür an den kommenden beiden Freitagen zur Verfügung. 

 

Schnappschüsse der 2. Runde:

05.02.2016

 

Mitternacht - die Paarungen der 2. Runde sind ausgelost: Unsere Gastspielerin Kristin Braun (SC Forchheim) setzt hierbei aus, wodurch wir das erste 'spielfrei' zu verzeichnen haben - auch das erste von insgesamt zwei möglichen Familienduellen veranlasst der Computer. 

1. Runde

14.02.2016

 

Vor drei Wochen starteten wir unsere erste Vereinsmeisterschaft: Mit 26 Teilnehmern - darunter Spieler aus allen drei Mannschaften sowie eine Hand voll Jugendliche - stellen wir dabei für einen Verein mit 42 Mitgliedern ein gut besetztes Teilnehmerfeld, nicht zuletzt wegen der Gäste aus Forchheim, Erlangen und Bechhofen.

 

Favorisiert sind vier Talente: Martin Killmann, Thomas Roß, Dennis Adelhütte und Sebastian Kraus bilden das Favoritenquartett.

Zum erweiterten Favoritenkreis gehören zusätzlich Dr. Reinmar Killmann und Kristin Braun (SC Forchheim).

 

Wegen der großen DWZ-Kluft waren die Paarungen der ersten Runde zum Teil etwas bizarr - der Unterschied betrug eben auch mal knappe 1000 (!) Punkte. Nichtsdestotrotz wurde an allen Brettern gekämpft und es war selten eine "klare Angelegenheit".

 

Zum Beispiel an Brett 1 bei Martin und Andreas Rupp, dem Gast aus Erlangen. Schnell konnte Andreas in einem Franzosen einen Bauern gewinnen, jedoch hatte Martin ausreichend Kompensation. Nach einer kleinen Unachtsamkeit gewann Martin erst eine Qualität und dann noch einen Bauern. Die Stellung brach sofort in sich zusammen und Martin gewann.

 

Dennis an Brett 3 hatte ebenfalls einen Franzosen am Brett und war am schnellsten fertig. Bereits nach 6 Zügen hatte er eine Figur mehr - das wollte sich sein jugendlicher Gegner Tobias Völk nicht zeigen lassen und streckte die Waffen.

 

An Brett 5 und 6 musste sich die Jugend der Erfahrung schnell geschlagen geben: Kristin konnte gegen Victor Scholz am gegnerischen Damenflügel einbrechen und war schnell siegreich; auch Philipp Junk konnte in einem Königsgambit gegen Marcel Popp per Damengewinn schnell den Punkt einfahren.Sandra Roß, welche sonst eher fürs Manövrieren zuständig ist, konnte die aggressiv angelegte Partie von Günter Bressler entschärfen und dabei Material gewinnen.

 

Jan Petermann musste gegen den vereins- und DWZ-losen Jacob Szkaradzinski ran; dabei wurde er nicht gerade von Respekt begrüßt - im Gegenteil:Jan wurde mit einem beherzten Angriff konfrontiert. Erst als er diesen abgewehrt hatte, sicherte er sich nach einem Einsteller Jacobs den Sieg.

 

Weniger leicht taten sich Thomas gegen unser Chefchen, Reinmar gegen den Jugendlichen David Zeise und Nico Meyer (SC Bechhofen) gegen Bashkin Kelmendi: Thomas hättein der Eröffnung gegen Peter Lingl in positionellen Nachteil geraten können, Reinmar tat sich schwer, seinen positionellen Vorteil schnell zu verwerten und bei Nico war es lange ausgeglichen. Nach und nach setzte sich aber auch hier die nominelle Spielstärke durch.

 

Die übrigen Partien wurden nachgeholt: Während Sebastian souverän gegen Jörg Brinkmann gewann - nachdem dieser ein Matt übersah - und auch Alexander Franz gegen Daniel Elliott mehr oder weniger souverän siegreich blieb (auch wenn Daniel mehrere gute Chancen ausließ), gab es tatsächlich noch zwei Remisen:

 

Blieb es bei Fabian Sammer und Florian Heigwer noch einigermaßen harmonisch, so wehrte sich unser zweites Chefchen Paul Carl Kästlen mit allen Mitteln gegen Michi Effenberg. Er übersah sogar einen Materialgewinn, wodurch er umgehend auf Verlust stand. Durch einen Einschlag auf f7 konnte er sich jedoch noch in ein Dauerschach retten.

 

Fazit nach der ersten Runde: Die Favoriten hielten sich fast alle schadlos, es gab keine sehr große Überraschung. Wie gut, dass es Zeit für Runde 2 wurde...

 

Alle Ergebnisse der 1. Runde im Überblick...

22.01.2016

 

Auftakt in unsere erste Vereinsmeisterschaft - 9 von 13 Partien sind gespielt: Nach zwei weiteren Anmeldungen am Turniertag gehen insgesamt 22 Talente und 4 Gäste an den Start. Bisher gab es keine Überraschungen, die noch ausstehenden Partien können bis Donnerstag, 04.02. nachgeholt werden.



 

Erste bildliche Eindrücke:

Teilnehmerliste 

Ausschreibung Vereinsmeisterschaft

11.12.2015

 

Das Warten hat ein Ende: Kurz vor Weihnachten kommt die Ausschreibung zur ersten Vereinsmeisterschaft des SC JÄKLECHEMIE.

 

Anmeldeschluss ist der 22.01.2016, die Teilnehmerzahl ist auf 32 beschränkt. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an talente@scjaeklechemie.de.

Herzlich willkommen

auf der Homepage

unseres Schachvereins!

Druckfrisch aus

unserer Presseabteilung:

 

Himmelfahrtsopen Erlangen 2017

(29.05.2017)

 

OVM 2017 - 3. Nachholtermin

(28.05.2017)

 

Kleeblatt-Cup 2017
(22.05.2017)

Trainingszeiten:

 

Freitag 18:00 - 19:30 Jugend

 

Freitag ab 19:30 Erwachsene

 

Einzeltraining individuell

Tägliche Schachaufgaben:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Scjaeklechemie