Sommerfest 2017 - Abrundung einer großen Saison

20.07.2017

 

Bei unserer diesjährigen Sommerfeier wurde einiges gefeiert – drei Aufstiege (erste und zweite Mannschaft sowie ein Schnellschachaufstieg), die vollbrachten Vereinsmeisterschaften, die dritte Disziplin der Blitzolympiade und unsere doch beachtliche Vereinsgröße mit fast 50 Spielern – nach gerade einmal 3 Jahren Existenz. Auch der Wettergott befand dies für ausreichend, um eine Grillparty zu schmeißen – obwohl es den ganzen Tag bewölkt war, hielt das Wetter und wir wurden vom Regen verschont. Grillmeister Peter "Chefchen" Lingl sorgte für die Verkostung und ausreichend andere Teilnehmer brachten Salate und Desserts, so dass niemand Hunger leiden musste. Sehr charmant, das alles.

 

Im Vorfeld des Sommerfestes fand unser Handicapblitzturnier statt – pro 100 DWZ-Punkte-Unterschied bekam der nominell schwächere eine Minute dazu, der nominell stärkere eine Minute Abzug; maximal kamen dabei 2-gegen-8-Minuten-Duelle zustande. Trotz einem gewaltigen DWZ-Unterschied setzte sich dabei Gast Fabian Eber (SGem Fürth) mit 8/10 durch. Dem Handicap besonders zugetan war Philipp Junk, welcher auch so schon im Blitzen zu den stärkeren zählt – mit 7/10 sicherte er sich Silber. Im direkten Duell unterlag ihm Dennis, welcher mit 6,5/10 Bronze kassiert. Dennis sicherte sich damit auch vorzeitig mit einem ersten und einem zweiten Platz den Sieg der Gesamtwertung und ist damit auch Blitzvereinsmeister 2017. 

 

Die Vereinsmeisterschaft ging an jenem Tage auch erfolgreich zu Ende – obwohl es so aussah, dass gerade in der C- und D-Gruppe die Kampflos-Fee ihr Unwesen treiben würde, so wurde (nicht zuletzt dank den Mühen eines gewissen Jugendleiters) doch noch so gut wie alles ausgespielt – in einer Woche! Da muss sich für die nächsten Jahre aber noch ganz schön was ändern…

 

Die Sieger wurden ausführlichst geehrt und unsere neuen Vereinsmeister heißen Dennis Adelhütte (A-Gruppe), Xenia Lingl (B-Gruppe), Alexander Franz (C-Gruppe) und Arved Späth (D-Gruppe)! Xenia profitierte dabei eventuell minimal davon, dass der Sieger der B-Gruppe, Nico Meyer, kein Vereinsmitglied ist und dabei per Definition kein Vereinsmeister werden kann – hups.

 

Wie jede Feier seine schönen Seiten hat, so kam es auch bei unserem Sommerfest zu einer traurigen Bekanntgabe. Unser niederländischer Superspieler Henry Flikweert hat sein Auslandspraktikum erfolgreich abgeschlossen und wird in ein paar Tagen in die Niederlage zurückkehren – und uns nicht als Mitglied erhalten bleiben. Die paar Euro für die Flugkosten, mymy….
 

Henry kam im Januar spontan bei uns vorbei und bereits eine Woche später war er festes Mitglied bei uns im Verein – noch eine Woche später absolvierte er bereits seinen ersten Mannschaftskampf in der zweiten Mannschaft. Und wurde einfach mal an Brett 1 gesetzt. Dass das keine blöde Entscheidung war, ist gerade am Ende der Kreisligen klar – 3,5/5 und eine EinstiegsDWZ von über 1700!
 

Innerhalb kürzester Zeit wurde er fester Bestandteil des Vereins und war so gut wie jeden Vereinsabend da. Sowohl an Einzelturnieren (Rapid-Turnier in Postbauer-Heng, Rudolf-Glenk-Cup, dem Kleeblatt-Cup in Fürth und zwei unserer Disziplinen der Blitzolympiade) als auch in Mannschaftsturnieren (Brett 1 der zweiten Mannschaft im Schnellschachturnier in Leutasch, Brett 3 der ersten Schnellschachmannschaft in der B3a) nahm er mit Erfolg teil - auch wenn ihm Langzeitturniere wohl immer besser gefallen werden... ;-)

Wenn man ihn bei irgendeiner Veranstaltung brauchte, war er da. 
Komisch, dass er jetzt einfach weg sein wird. Na, dann muss unser niederländischer Starspieler uns eben besuchen - oder wir ihn. Oder beides. Denn man sieht sich immer zwei Mal im Leben! Und vielleicht verschlägt es den lieben Henry ja wieder nach Nürnberg, zu uns – und dann länger als ein halbes Jahr. :-)

 

So, das war es vom Sommerfest. Bis „tief in die Nacht“ (was tatsächlich Mitternacht bedeutet) tummelten sich die letzten wackeren Vereinsmitglieder bei Tischtennis, Kicker und Jenga (ab und an auch Schach) in unserem Vereinsheim, bis es dann nach Hause ging.

Damit verabschieden wir uns auch in die verdiente Sommerpause – was aber nicht heißt, dass kein Schach gespielt wird. Dominik Bachhuber, Philipp und Dennis verschlägt es mit den im Verein bereits bekannten Schachfreunden Nico Meyer, Kristin Braun und Dustin Bachstein ab Freitag auf das Czech Open in Pardubice, an dem sie in 9 Runden mit internationalen Schachfreunden die Klingen kreuzen – hoffentlich erfolgreicher als 2015…

 

Schöne Sommerferien, schöne Sommertage und gute Erholung allen Schachfreunden! Und auch den Nichtschachfreunden – wobei... ;-)
Bis zur nächsten Saison!

 

Noch ein paar Impressionen...

Dennis Adelhütte

Stiiiiille Naaaacht ... von wegen 

19.12.2016

"Und wieder ein Jahr näher an der Rente."
Immer zur Weihnachtszeit steigt die Frequenz, mit der einem dieser Spruch um die Ohren gehauen wird, rapide. Auf dem Papier zwar irgendwie richtig, als relativ junger Verein können wir damit allerdings (noch) nicht allzu viel anfangen. Entsprechend launig sollte es im Laufe des Abends zugehen...

Mit insgesamt 25 vereinstreuen Schachspielern (und natürlich auch Schachspielerinnen - political correctness muss schließlich sein) versammelten sich traditionell viele Talente auf unserer inzwischen schon dritten Weihnachtsfeier. Vergeht die Zeit etwa doch so schnell? :-)

Addiert man unsere Kinder und Jugendlichen, die tags zuvor weihnachtliche Stimmung verbreiteten, so waren mit Ausnahme von drei Mitgliedern alle Talente auf den Beinen.

Unser Sterne-Koch Paul Kästlen servierte diesmal Cordon bleu und gesunde vegetarische Kost. Bei sehr hübscher festlicher Dekoration (danke Sandra!) wurde ihm das Essen förmlich aus der Hand gerissen und die Plaudereien konnten beginnen - natürlich begleitet von diversen Schachspielchen... versteht sich. ;-) 

Als die letzten Gäste eintrudelten und die frohe Kunde vom
Doppelsieg unserer ersten Jugendmannschaft die Runde machte, stieg der Lärmpegel noch einmal deutlich an. "Sitting Ovations" inklusive.  

Nach Anbruch der Geisterstunde löste sich die Truppe so langsam auf und verabschiedete das äußerst erfolgreiche Schachjahr 2016. 

Doch ganz vorbei ist es natürlich noch nicht: Insgesamt sieben Talente vertreten unseren Verein auf semi-internationaler Bühne beim
26. Erfurter Schachfestival

Erst dann ruhen die Figuren, bevor mit Beginn des neuen Jahres auch schon wieder die Kreiseinzelmeisterschaft an die Türe klopft.

Stille Nacht? Von wegen... 

Alexander Kittler

Blitzkreiseinzelmeisterschaft 2015 - stark angefangen und extrem stark nachgelassen

 

01.11.2015

 

Als einziger Vertreter des SC Jäklechemie trat Dennis Adelhütte bei der diesjährigen Blitz-KEM im Kreis Mitte an. Nach einem starken Einstieg mit 4,5/5 und einem Remis gegen den Sieger kam nach der kurzen Pause nichts mehr zusammen - 8/14 und Platz 9.

 

Aber immer der Reihe nach: im Gegensatz zur etwas geringen Quantität der Teilnehmer bei der Schnellschachversion (nur 4 Spieler!) konnte die Blitz-KEM mit 15 Teilnehmern nicht nur mehr Anwärter auf den Titel, sondern auch hohe Qualität aufweisen: Mit FM Thomas Gietl war der klare Favorit des Turnieres gefunden. Horst Stoeßel und Gerhard Fuchs als 2000er schienen noch am ehesten dazu berufen, dem Titelträger ein Bein zu stellen; Dennis selbst war an 6 gesetzt.

 

Nach Siegen gegen Mathias Baumann (1902), Thomas Hahn (1637), Christian Brenner (1947) und Dr. Hans Gerl (1862) stand Dennis jedoch überraschend an der Spitze, was sich auch nach der fünften Runde nicht ändern sollte: Gegen den Topfavoriten entwickelte sich im Franzosen eine chaotische Stellung, in der FM Gietl besser die Übersicht behielt und mit einer Mehrfigur rauskam. Dennis erwies sich aber als flinker und schaffte es unter Opferung all seiner Untertanen noch den Gegner über die Zeit zu heben und so endete die Partie Remis.

 

4,5/5, das Match gegen den Favoriten hinter sich und dann noch die folgende Tabelle - bahnte sich da eine Überraschung an?

Eigentlich schien jetzt die perfekte Runde für das Freilos - gegen den FM Remis, total aufgekratzt, weil er zwischendurch Erster ist.

 

Nach der kurzen Pause konnte Dennis aber nicht mehr an die Leistung von vorher - schnell und halbwegs sauber spielen - anknüpfen. Nach einer sehr ärgerlichen Niederlage gegen Horst Stoeßel (2007) (Remisturmendspiel in Zeitnot verhunzt) und einer Niederlage gegen Gerhard Fuchs (2052) (so eingegangen ist die gute Talente schon lange nicht mehr) standen mehr erschummelte Siege gegen Hermann Schlötterer (1759) (einzügig Figur eingestellt und bei einem Verzweiflungsangriff erst die Figur zurückgewonnen und dann Matt gesetzt) und Hans-Ludwig Hestermann (1714) (Gegner positionell erdrückt, um dann in eine extrem knifflige Stellung zu geraten - und dann fiel die Zeit des Gegners) zu Buche - einzig der Sieg gegen Michael Veh-Hölzlein (1944), der etwas zu übermotiviert einen Bauern für Angriff opferte, war souverän.

 

Die letzten 4 Runden brachten dann nichts als Ärger - und vermasselten das ganze Turnier. Nach einem extrem glücklichen Remis gegen Peter Thürauf (1800)

(Zeit sei Dank) folgten drei Niederlagen in Folge - und zwei davon waren extrem unnötig. Während gegen Georg Sulkewiecz (1878) das Wort Konter eine ganz neue Bedeutung bekam (erst Bauer, dann Figur und dann auf einmal Dame weg, obwohl man selber angegriffen hat), hatte Dennis gegen Paul Krasnikov (1880) und Larry König (1652) sehr geschlossene Stellungen.

 

Naja, und dann verlor die Talente die Nerven: Erst veropferte er gegen Schachfreund Krasnikov eine Figur; zwar gewann er noch die Dame, diesmal war die Zeit aber nicht auf seiner Seite und er verlor noch. Larry igelte und bunkerte sich extrem ein; gerade als Dennis die Festung sprengte und in ein klar besseres Endspiel abwickelte, übersah er ein Grundreihenmotiv und verlor eine Figur und mit ihr die Partie.

 

Bitteres Ende - 8/14 und Platz 9 - Platz 7 hätte zur Qualifikation für die Bezirksmeisterschaft gereicht. Hätte Dennis gegen P. Krasnikov gewonnen, wäre er Dritter geworden und hätte er zusätzlich noch gegen L. König einen Punkt geholt, wäre es sogar Silber gewesen...

 

Hätte, hätte, Fahrradkette - das nächste Turnier kommt bestimmt!

 

Hier geht's zur Tabelle...

 

Herzlich willkommen

auf der Homepage

unseres Schachvereins!

Druckfrisch aus

unserer Presseabteilung:

 

Mfr. Blitz-MM 17/18

(16.10.2017)

 

K2, Runde 1
(14.10.2017)

B2a 1. Runde

(10.10.2017)

 

Rapidopen Bamberg
(09.10.2017)

Trainingszeiten:

 

Freitag 17:00 - 19:30 Jugend

 

Freitag ab 19:30 Erwachsene

 

Einzeltraining individuell

Tägliche Schachaufgaben:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Scjaeklechemie